Besonderes Shirt

Zu Weihnachten haben wir mit den Plottermädels vom kleine göhr.e Team gewichtelt. Mein Wichtel war die liebe Ingrid von Just Tili und sie hat mir wirklich wunderschöne  und besondere Sachen geschenkt.

DSC_2304

Eine Kulturtasche in genau meinen Lieblingsfarben, Nähgewichte (die ich schon lange haben wollte), einen süßen Engel und einen Meter ganz ganz besonderen Stoff. Eine Eigenproduktion von ihr, der in dieser Farbe nicht produziert wurde und wovon es nur diesen einen Meter gab und den habe ich bekommen.

(Andere, auch sehr schöne Farben gibt es aber noch zu kaufen)

Für diesen besonderen Stoff musste auch ein besonderes Shirt her. Diesmal wollte ich mal wieder etwas Neues probieren.

EK2

Als Grundschnittmuster habe ich die Liv von Pattydoo mit normalen Rundhalsausschnitt genommen und wieder etwas mit dem Schnittmuster gespielt.

EK3

Ich habe das Vorderteilschnittmuster wie auf dem Bild auseinander geschnitten und den Schulterbereich an das Rückenteil geklebt.

Beim Zuschneiden des Vorderteils habe ich das Schnittmuster an der Schneidelinie schräg auseinander gezogen.

Damit das Vorderteil wieder an das Rückenteil passt habe ich es gerafft und erst dann angenäht.

 

Ein professioneller Schneider würde sowas wahrscheinlich anders nähen, aber ich finde es ist so ganz gut gelungen. Mir gefällt es.

EK4

 

Verlinkt bei: RUMS

 

Advertisements

Ehrliche Worte

Die Bilder für diesen Blogbeitrag haben mich dazu angeregt, diesen Text hier zu schreiben, aber bevor ich mit meinen ehrlichen Worten anfange, muss ich noch kurz mitteilen, dass mein Werk in Zusammenarbeit mit Abgenäht.de entstanden ist, da ich den Stoff kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Jetzt geht es aber los mit meinen ehrlichen Worten. Ehrliche Worte an uns Frauen.

Als mein Mann das Kleid und die fertigen Bilder gesehen hat, fand er beides sehr schön. Er meinte „Ich hab eine hübsche Frau!“

Vor ein paar Tagen bin ich jemandem begegnet, die mich das letzte Mal mit ca. 12 Jahren gesehen hat. Sie meinte „Du bist aber eine hübsche junge Frau geworden!“

GrauesKleid

Sehr schöne Komplimente, aber warum kommen mir völlig andere Gedanken, wenn ich die Bilder von mir sehe?

Ich sehe 5 kg zu viel, die ich loswerden möchte. Ich sehe die strubbeligen Haare, die nicht schön liegen und dringend zum Friseur müssen. Ich sehe die Pickel, die mich seit Wochen stören, …

GrauesKleid1

Dir geht es bestimmt ähnlich, wenn du in den Spiegel oder auf Bilder von dir schaust (Wenn nicht, dann verrate mir bitte dein Geheimnis).

Du bist kritisch mit dir selber, siehst deine vermeintlichen Makel und denkst, die springen doch jedem direkt ins Auge und fühlst dich eher durchschnittlich als hübsch.

Aber warum? Warum denken wir Frauen so negativ von uns selber? Warum können wir uns nicht so sehen, wie unsere Männer oder andere uns sehen?

Ich will dagegen ankämpfen. Hast du Lust mitzumachen?

GrauesKleid2

Lasst uns diese Woche in den Spiegel schauen und an das denken, was uns gut gefällt an uns. Und wenn es noch so kleine Sachen sind. Mir gefallen meine Augen, meine Grüppchen und mein Mund. Das ist doch schon mal ein Anfang.

Was gefällt dir an dir? Sag es dir immer wieder vor, damit sich unser Blickwinkel ändert und wir uns irgendwann so richtig wohl in unserer Haut fühlen. Das wünsche ich mir sehr!

Und damit mein Genähtes nicht ganz zu kurz kommt, hier diesmal aber nur kurz die Fakten:

  • Schnittmuster: Joana von Farbenmix als Shirt mit einem breiten Bündchen (aus Jersey) als Rock angenäht
  • Stoff: Abgenäht.de (bis zum 27.04.18 gibt es dort noch 20 % auf alles)
  • Verlinkt bei: RUMS

 

 

Eigenkreation

Wie die Überschrift schon ahnen lässt kann man das Schnittmuster für dieses luftige Oberteil so nicht kaufen. ABER, ich erkläre dir heute, wie du diese Eigenkreation auch hinbekommst.

Vorher muss ich aber noch etwas zum Stoff loswerden. Es ist das erste Mal, dass ich Modal vernäht habe und ich bin mega begeistert.

Modal ist ein luftig leichter dehnbarer Stoff ähnlich wie Viskose, aber viel angenehmer auf der Haut zu tragen. Er fühlt sich wunderbar weich an und sieht dazu noch schick aus. Ich denke ich werde jetzt öfter mal nach dieser Art Stoff Ausschau halten.

(An dieser Stelle entschuldige ich mich, dass ich mein Oberteil vor den Fotos nicht nochmal gebügelt habe, aber die Fotos sind sehr spontan entstanden, da hatte ich das Oberteil schon länger an. Aber es muss ja nicht immer alles perfekt sein.)

Shirt2

Nun aber zu meiner Eigenkreation. Hierfür habe ich ein gut sitzendes Schnittmuster mit normalen Ärmeln genommen und an der von mir gewünschten Stelle geteilt.

Wo du deine Teilung machst ist dir überlassen. Messe dir deine Stelle am besten mit einem Maßband ab deiner Schulter ab und übertrage das Maß auf dein Schnittmuster.

Shirt4

Den oberen Teil schneidest du nun wie gewohnt aus deinem Stoff aus. Denke aber auf alle Fälle daran, dass du an deiner geteilten Linie Nahtzugabe zugibst.

Den unteren Teil habe ich so zugeschnitten, dass ich am Stoffbruch noch 4,5 cm zugegeben habe. Wenn du eine stärkere Kräuselung haben möchtest kannst du hier auch mehr dazugeben.

Denke auch bei diesem Teil wieder an die Nahtzugabe an der geteilten Linie.

Shirt5

Bevor du nun dein Oberteil normal zusammennähst musst du den unteren Teil so viel kräuseln, dass er wieder so breit ist wie das obere Teil. Ich habe nur in der Mitte gekräuselt.

Dann nähst du den oberen und unteren Teil zusammen, versäuberst und steppst die Naht ab und nähst dein Oberteil ganz normal fertig.

Shirt3

Da ich zur Zeit nicht wirklich fündig werde an schönen Schnittmustern für Jerseyoberteile, werde ich in Zukunft noch ein paar mehr Eigenkreationen zeigen und natürlich auch erklären, wie ich das gemacht habe.

*** ZUSAMMENFASSUNG ***

  • Schnittmuster: Keins (das Ursprungschnittmuster war ein Kaufshirt)
  • Stoff: Modal von Lillestoff
  • Verlinkt bei: RUMS