Der Bär im Sommer

*** Unbeauftragte Werbung ***

Man sollte nicht zu viel Stoff im Voraus kaufen, zumindest nicht für Kinder. Das habe ich bei diesem schönen Streifen-Jersey von Mamasliebchen gemerkt.

180612_Bär5

Gekauft habe ich den Stoff bestimmt schon vor mindestens einem Jahr. Oder sogar noch eher? Ich weiß es gar nicht mehr.

Wie oft wollte ich schon was daraus nähen, aber irgendwie dann doch wieder nicht.

180612_Bär4

Jetzt wo mein Sohn dringend Sommertops benötigte, kam dann die Ernüchtern: Es fehlen 7 cm!  Als ich den Stoff gekauft habe, hätte er super gereicht, aber ich wollte ihn ja auch eigentlich nicht so lange im Schrank liegen haben.

180612_Bär3

Mit ein bisschen Improvisation habe ich dann den Saumabschluss als Bündchen aus den Resten genäht. So geht es auch.

Das Oberteil habe ich nach meinem Tutorial „Ärmelloses Shirt“ genäht. Natürlich treffen die Streifen an den Seiten genau aufeinander. Wie das geht, kannst du in meinem Tutorial „Streifen richtig zuschneiden“ nachlesen.

180612_Bär1

Die Plotterdatei ist von Fusselfreies. Der junge Herr wollte gerne einen Bären.

Im Moment muss ich mich an seinen Wünschen orientieren, sonst zieht er es nicht an. Also muss ich auch mal Sachen nähen, die ich so nicht ausgesucht hätte, aber es ist ja sein Geschmack.

180612_Bär

Verlinkt habe ich alles bei dienstagsdinge und creadienstag.

Advertisements

Kimono Tee No. 1

Woran erkennt man, dass man eindeutig nähsüchtig ist?

Wenn man beruflich oder auch privat in einer fremden Stadt unterwegs ist und erst einmal nachschaut, ob es dort auch einen netten Stoffladen gibt und das noch vor den Sehenswürdigkeiten.

So ist es mir vor ein paar Wochen passiert. Über Pfingsten war ich beruflich in Erfurt. Erfurt ist eine wirklich wunderschöne Stadt mit vielen alten Bauwerken und einem riesigen Dom im Zentrum. Diese Sehenswürdigkeiten haben mich schon interessiert, aber noch bevor ich mich mit diesen etwas näher beschäftigt habe, war ich schon auf der Suche nach einem schönen Stoffladen.

Die Sehenswürdigkeiten habe ich mir natürlich auch ein bisschen angeschaut (viel Zeit hatte ich leider insgesamt nicht), aber der kleine Stoffladen in der Innenstadt hatte die höhere Priorität.

180607_KimonoTee2

Auf der Suche nach keinem bestimmten Stoff, bin ich dann bei diesem mintfarbenen Blümchenstoff hängen geblieben. Ich wusste sofort, aus diesem Stoff möchte ich mein erstes Kimono Tee von Maria Denmark nähen.

Ohne Änderungen, ohne Schnickschnack präsentiere ich dir damit heute mein Kimono Tee. Es wird bestimmt nicht mein letztes sein. Das Schnittmuster passte auf Anhieb und sitzt genau richtig. Ein Schnitt der nur auf eine Wiederholung wartet.

180607_KimonoTee1

ZUSAMMENFASSUNG

Stoffmalfarbe die 1. + Bastelidee

Heute zeige ich dir meinen ersten Versuch mit Stoffmalfarbe. Es gibt so schöne Beispiele im Internet mit Stoffmalfarbe, dass ich das doch auch unbedingt mal ausprobieren wollte.

Der Dinosaurierstoff, den ich auf der Creativa gekauft habe, bot sich dafür direkt an. Von dem passenden türkisfarbenen Jersey hatte ich noch so viel, dass ich ohne Sorge meinen „Flecken“ austesten konnte.

Dino2

Im Internet gibt es viele Anleitungen, wie man mit Stoffmalfarbe Stoffe verschönert, deswegen möchte ich hier nicht näher darauf eingehen. Ich habe versucht mit Schwamm und Pinsel zu arbeiten, bin aber letztendlich beim Pinsel hängen geblieben.

Mit weißer Farbe habe ich dann versucht noch ein paar Highlights auf den „Flecken“ zu bekommen. Das nächste Mal würde ich die aber dann doch weglassen (wobei der Joghurtflecken dadurch nicht auffällt *g*).

Dino3

Nach dem Fixieren der Farbe habe ich einen Flugsaurier aus Flexfolie auf den „Flecken“ gepresst. Zuerst war ich skeptisch ob das wirklich hält, aber doch das klappt gut. Auch nach mehrfachem Waschen.

Genäht habe ich ein Oberteil aus der Ottobre. Die Teilung habe ich selbst gemacht. In meinem Tutorial „Schnittmuster verändern – Stoffe kombinieren“ erkläre ich dir, wie du so eine Unterteilung ganz leicht selber machen kannst ohne ein neues Schnittmuster kaufen zu müssen.

Dino1

Und jetzt noch zur BASTELIDEE.

Beim Fotografieren kam mir die Idee dir zu zeigen woran mein Sohn da im Garten rumspielt.

Aus gesammelten Muscheln, Kordel und einem Stock haben wir im letzten Sommer ein Mobile gebaut.

Mobile

Mit dem Akkubohrschrauber mit Steinbohrer haben wir Löcher in die Muscheln gebohrt (das hat meinem Sohn am meisten Spaß gemacht) und die Muscheln dann mit Kordeln zu Reihen geknotet. An einen schönen Ast knoten und in einen Baum hängen.

Eine kleine nette Bastelidee mit Kindern.

(Das Geschenkband hat mein Sohn angebracht, damit er das Mobile zum Schwingen bringen kann. Ist zwar nicht so ganz umweltfreundlich, aber erfüllt seinen Zweck.)

*** ZUSAMMENFASSUNG ***

 

 

 

Besonderes Shirt

Zu Weihnachten haben wir mit den Plottermädels vom kleine göhr.e Team gewichtelt. Mein Wichtel war die liebe Ingrid von Just Tili und sie hat mir wirklich wunderschöne  und besondere Sachen geschenkt.

DSC_2304

Eine Kulturtasche in genau meinen Lieblingsfarben, Nähgewichte (die ich schon lange haben wollte), einen süßen Engel und einen Meter ganz ganz besonderen Stoff. Eine Eigenproduktion von ihr, der in dieser Farbe nicht produziert wurde und wovon es nur diesen einen Meter gab und den habe ich bekommen.

(Andere, auch sehr schöne Farben gibt es aber noch zu kaufen)

Für diesen besonderen Stoff musste auch ein besonderes Shirt her. Diesmal wollte ich mal wieder etwas Neues probieren.

EK2

Als Grundschnittmuster habe ich die Liv von Pattydoo mit normalen Rundhalsausschnitt genommen und wieder etwas mit dem Schnittmuster gespielt.

EK3

Ich habe das Vorderteilschnittmuster wie auf dem Bild auseinander geschnitten und den Schulterbereich an das Rückenteil geklebt.

Beim Zuschneiden des Vorderteils habe ich das Schnittmuster an der Schneidelinie schräg auseinander gezogen.

Damit das Vorderteil wieder an das Rückenteil passt habe ich es gerafft und erst dann angenäht.

 

Ein professioneller Schneider würde sowas wahrscheinlich anders nähen, aber ich finde es ist so ganz gut gelungen. Mir gefällt es.

EK4

 

Verlinkt bei: RUMS

 

Ehrliche Worte

Die Bilder für diesen Blogbeitrag haben mich dazu angeregt, diesen Text hier zu schreiben, aber bevor ich mit meinen ehrlichen Worten anfange, muss ich noch kurz mitteilen, dass mein Werk in Zusammenarbeit mit Abgenäht.de entstanden ist, da ich den Stoff kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Jetzt geht es aber los mit meinen ehrlichen Worten. Ehrliche Worte an uns Frauen.

Als mein Mann das Kleid und die fertigen Bilder gesehen hat, fand er beides sehr schön. Er meinte „Ich hab eine hübsche Frau!“

Vor ein paar Tagen bin ich jemandem begegnet, die mich das letzte Mal mit ca. 12 Jahren gesehen hat. Sie meinte „Du bist aber eine hübsche junge Frau geworden!“

GrauesKleid

Sehr schöne Komplimente, aber warum kommen mir völlig andere Gedanken, wenn ich die Bilder von mir sehe?

Ich sehe 5 kg zu viel, die ich loswerden möchte. Ich sehe die strubbeligen Haare, die nicht schön liegen und dringend zum Friseur müssen. Ich sehe die Pickel, die mich seit Wochen stören, …

GrauesKleid1

Dir geht es bestimmt ähnlich, wenn du in den Spiegel oder auf Bilder von dir schaust (Wenn nicht, dann verrate mir bitte dein Geheimnis).

Du bist kritisch mit dir selber, siehst deine vermeintlichen Makel und denkst, die springen doch jedem direkt ins Auge und fühlst dich eher durchschnittlich als hübsch.

Aber warum? Warum denken wir Frauen so negativ von uns selber? Warum können wir uns nicht so sehen, wie unsere Männer oder andere uns sehen?

Ich will dagegen ankämpfen. Hast du Lust mitzumachen?

GrauesKleid2

Lasst uns diese Woche in den Spiegel schauen und an das denken, was uns gut gefällt an uns. Und wenn es noch so kleine Sachen sind. Mir gefallen meine Augen, meine Grüppchen und mein Mund. Das ist doch schon mal ein Anfang.

Was gefällt dir an dir? Sag es dir immer wieder vor, damit sich unser Blickwinkel ändert und wir uns irgendwann so richtig wohl in unserer Haut fühlen. Das wünsche ich mir sehr!

Und damit mein Genähtes nicht ganz zu kurz kommt, hier diesmal aber nur kurz die Fakten:

  • Schnittmuster: Joana von Farbenmix als Shirt mit einem breiten Bündchen (aus Jersey) als Rock angenäht
  • Stoff: Abgenäht.de (bis zum 27.04.18 gibt es dort noch 20 % auf alles)
  • Verlinkt bei: RUMS

 

 

Neues Shirt für den Mann

Für meinen Mann Shirts zu nähen ist schwieriger als gedacht. Ein gut sitzendes Schnittmuster ist schnell gefunden, aber dann wirds schwierig.

Gemusterter Stoff gefällt uns beiden für ihn nicht wirklich und so ein Shirt ganz in einfarbig ist dann doch zu langweilig.

Gut, ich habe einen Plotter, aber was soll drauf? Meine Kreativität war nach den letzten beiden männertauglichen Freebies erschöpft.

*** Jetzt kommt Werbung, denn ich habe die Plotterdatei umsonst bekommen ***

Der Aufruf zum Testen der neuen College Numbers von Shhhout kam da genau richtig. Denn ich finde die Datei ist eindeutig männertauglich und bietet verschiedene Varianten zur Gestaltung.

Since80b

Ich habe mich für die Worte und Zahlen „Since 80 best year“ entschieden, aber es sind viele andere Kombinationen möglich.

Genäht habe ich wieder den Tom von Pattydoo. Er sitzt meinem Mann einfach richtig gut. Der Stoff ist ein ganz leichter weicher Jersey.

Since80a

Ich könnte ihm noch ein paar mehr Shirts aus diesem Stoff nähen, aber da wäre wieder das Problem mit der richtigen Plotterdatei. Wenn du nen Tipp hast, immer her damit.

*** ZUSAMMENFASSUNG ***

 

 

Basic-Cardigan Adele

Schon wieder ein Basic-Teil. Schon wieder in blau!

Ja, auch mein heutiges Werk ist wieder blau und auch zukünftig werde ich dieser Farbe treu bleiben. Denn ich habe sie zu meiner Grundfarbe bestimmt.

Vor einigen Monaten durfte ich an einem kostenlosen Online-Stil-Coaching von Frau Meier teilnehmen. Sie empfiehlt, dass man sich auf eine Grundfarbe reduzieren soll und diese dann mit 2-3 anderen Farben kombinieren soll. So hat man unendlich viele Kombinationen im Schrank, die alle zueinander passen und man bzw. Frau sieht immer gut gekleidet aus.

Adele_PoMadesign2

Das meine Grundfarbe blau ist, das war mit einem Blick in meinem Kleiderschrank klar. Mit den Kombifarben habe ich mich etwas schwerer getan, aber zwei haben sich herauskristallisiert: Mint und Rosa.

Also werden diese drei Farben in nächster Zeit meinen Blog beherrschen, zumindest was die Kleidung für mich betrifft. Aber keine Sorge, es wird trotzdem nicht langweilig werden!

*** Jetzt kommt etwas Werbung ***

Heute zeige ich euch meinen neuen Cardigan Adele, der im Probenähen für Konfettipatterns entstanden ist.

Adele_PoMadesign4

Solche Jäckchen selber zu nähen finde ich oft schwierig, denn sie fallen nie so schön, wie Gekaufte. Auch dieser Cardigan fällt nur mit dem richtigen Stoff gut.

Ich habe mich für einen sehr weichen Jersey entschieden, den ich nicht versäubern musste. Modal oder Viscose fallen wahrscheinlich auch sehr gut. Bei dickerem Jersey oder Sweat wird vorne der Schalkragen nicht gut fallen und bei Stoffen, die du vorne versäubern musst auch nicht.

Adele ist ein wirklich schönes Schnittmuster. Mit nur einem oder zwei Schals, evtl. auch in verschiedenen Farben sieht der Cardigan direkt anders aus. Mir gefällt vor allem die Taillierung, die durch zwei Abnäher im Rücken hervorgerufen wird.

Adele_PoMadesign3

Da ich meine Adele weder am Saum, noch am Schal versäubert habe, rollt sich der Stoff an ein paar Stellen ein. Um zu zeigen, dass das beabsichtigt ist, habe ich auch die Ärmel nicht versäubert. Damit sich der Stoff hier aber auch schön rollt, habe ich den Stoff nach außen gerollt und dann an der Naht einmal fixiert.

Den Cardigan gibt es in zwei verschiedenen Längen. Ich wollte gerne ein kurzes Jäckchen und habe deswegen meine eigene Länge gewählt. Hierbei solltest du beachten, dass der Schnitt hinten länger als vorne ist, also lieber nach der gewünschten Vorderlänge schauen und dann kürzen (das wäre bei mir nämlich fast daneben gegangen).

*** ZUSAMMENFASSUNG ***

 

Sky trifft PowPowJuna

Es war Liebe auf den ersten Blick!
Direkt am Eingang meines Lieblingsstoffladens lag er und ich konne nicht wiederstehen. Nur noch ein Reststück, aber für meine Zwecke genau passend. Der Preis völlig egal. Genau meine Farben. Der Grundton in einem schönen dunkelblau und die Blätter in rosa und mint. Mehrmals an diesem Vormittag musste ich diesen Stoff gegen flinke Hände verteidigen, aber es hat sich gelohnt und ich konnte ihn mit nach Hause nehmen.

SkyPow4

Für diesen besonderen Stoff musste auch ein besonderes Schnittmuster her. Da ich nicht 100 % ig fündig geworden bin, habe ich zwei Schnittmuster miteinander kombiniert.

Der Grundschnitt ist die Jacke Sky von mialuna. Die Kapuze habe ich allerdings so geändert, dass ich die Jacke bis hoch zum Kinn zumachen kann.

Außerdem habe ich die schönen Paspeltaschen der PowPowJuna von muckelie ergänzt.  Zuerst hatte ich etwas bammel ob ich mir den Stoff versaue, aber mit ganz viel Geduld und ein bisschen trennen sind sie mir ganz gut gelungen.

SkyPow1

Bei der Sky störte mich bisher, dass das Bauchbündchen direkt an den Reißverschluss genäht wird. Oft verzieht es sich dann beim Tragen. Auch hier habe ich auf das Schnittmuster der PowPowJuna zurückgegriffen und noch ein zusätzliches Rechteck angefügt. Die Jacke wird dann an dieser Stelle natürlich etwas anders genäht, aber das wird sehr gut im Ebook von muckelie beschrieben.

Gerne hätte ich dir noch ein paar Detailbilder meiner Jacke gezeigt, denn auf der Rückseite habe ich noch ein Kunstleder-Schild angebracht und die Kordel schaut oben in der Mitte der Kapuze 7 cm raus, aber mein Sohn war, wie du sehen kannst anderer Meinung.

SkyPow2

*** ZUSAMMENFASSUNG ***

Basic-Shirt mit Spitze

Mein Basic-Shirt von vor ein paar Wochen ist ja wirklich mega angekommen bei euch. So viele Likes und Kommentare hatte ich auf meiner Facebookseite noch nie.

Das bestärkt mich darin, dass gerade auch schlichte, alltagstaugliche Kleidung gefragt ist und nicht nur die bunten Teile, die sofort „selbstgenäht“ schreien.

Also kommt hier mein zweites Basic-Shirt, diesmal mit Spitze (ist es dann überhaupt noch Basic?).

Spitzenbasic

Wie du das ganz einfach nachmachen kannst, das erkläre ich dir gerne:

Die Grundlage ist ein Oberteilschnitt mit integrierten Ärmeln. Ich habe dafür die Joana von Farbenmix gewählt.

Das Vorder- und auch das Rückenteil wird auf dem Schnittmuster im rechten Winkel zum Stoffbruch geteilt. Hier solltest du an dir selber ausmessen, wo du die Teilung haben möchtest. Beachte, dass der Achselpunkt dort liegt, wo ungefähr die Mitte deines Busens ist.

Beim ersten Mal habe ich nicht aufgepasst und genau an dieser Stelle geteilt. Ganz doof, denn so schaut der BH raus. Beim zweiten Versuch bin von der Achsellinie aus ungefähr 7 cm nach oben gegangen und habe dort mein Rücken- und Vorderteil geteilt.

Spitzenbasic1

Den oberen Teil schneidest du dir aus Spitze zu und den unteren aus Jersey.

Als erstes nähst du dann die Spitze und den Jersey an der geteilten Linie zusammen, damit du wieder ein komplettes Rücken- und Vorderteil bekommst. Die Naht habe ich nach unten geklappt und dort festgenäht.

Jetzt kannst du dein Oberteil normal zusammennähen. Ich habe die Ausschnitte mit Jerseyschrägband eingefasst statt sie umzunähen. Das mag ich bei Spitze lieber.

Beim Ausschnitt habe ich hierfür nur eine Schulternaht geschlossen und dann das Schrägband rundherum angenäht (siehe Bild). Danach habe ich dann erst die zweite Schulternaht geschlossen und damit gleichzeitig das Schrägband zusammengenäht.

DSC_2837

An den Ärmeln habe ich das Schrägband auch erst an den Armausschnitt genäht bevor ich die Seitennähte gemacht habe. So wurde bei dieser Naht direkt das Schrägband aneinander genäht und ich brauchte es nur noch umschlagen und dann falten und festnähen.

Den Saum habe ich einfach umgenäht. Hierbei solltest du immer mind. 2 cm umschlagen, sonst dreht sich der Saum wieder nach außen beim Tragen. Vor dem Nähen gut bügeln. Ich habe das am Anfang auch nicht gemacht, aber es macht doch wirklich was aus beim Nähen!

DSC_2839

*** ZUSAMMENFASSUNG ***

Valentinstag und Babykleidung

Was hat der Valentinstag mit Babykleidung zu tun? Nichts.

Und was soll dann die Überschrift?

Eva von kleine göhr.e Design hat eine wunderschöne verspielte Plotterdatei zum Valentinstag herausgebracht. Da mein Mann und ich den Valentinstag aber nicht feiern, musste ich mir was anderes überlegen. Die Option, die Datei gar nicht zu plotten, kam überhaupt nicht in Frage, denn ich finde sie einfach nur mega schön.

Da kam die Anfrage von meiner großen Schwester genau richtig. Mein Babyneffe braucht dringend neue Kleidung, ob ich nicht noch Reststoffe hätte und ihm schöne Sachen nähen würde.

Reststoffe habe ich immer und im Fundus meiner Mama war auch noch einiges abzustauben und so sind zwei Sets für den Kleinen entstanden und ich konnte zumindest bei einem Set den niedlichen Bären aus der Valentinsdatei nutzen.

Du+Ich2

Genäht habe ich beide Sets nach einem Oberteilschnittmuster aus der Ottobre und der Hose Motti von Made for Motti und die Motiv teilweise appliziert und geplottet.

Bei dem zweiten Set habe ich die Schnittmuster etwas abgewandelt. Beim Oberteil habe ich statt eines Bündchens die Ärmel verlängert und nach außen zweimal umgeschlagen. Fixiert habe ich den Umschlag nur an der Naht und der Innenseite der Ärmel.

Auch den Saum habe ich falsch herum umgeschlagen und nur an den Seiten fixiert. So entsteht ein richtig cooler Look.

Füchschen

Bei der Hose habe ich eine Beinunterteilung gemacht und eine Fakeknopfleiste angebracht. Ohne wäre mir der rostfarbene Stoff dann doch etwas zu knallig gewesen.

Häuser

Aus der Valentinsdatei sind dann auch noch zwei kleine Holzsachen nach dem Tutorial von mir und Schnatalies entstanden. Ich finde so kleine Holzsachen kann man super schön verschenken.

Du+Ich1

*** ZUSAMMENFASSUNG ***